Interview Tino Eicher

Verfasst von am 11. Juli 2020
 

Am diesjährigen Saisonhöhepunkt, nämlich der Splash n‘ Dash Serie, hat Tino Eicher auf sich aufmerksam gemacht. Auf der letzten Runde konnte er Peti Studer, den Streckenrekordhalter und Dominator der letzten Austragung, distanzieren und gewann mit gutem Vorsprung den prestigeträchtigen Swimrun im Weyerli. Trotz den vielen Medienanfragen hat Tino Zeit gefunden, unsere Fragen zu beantworten.

3athlon Bern: Hallo Tino. Danke hast du dir Zeit genommen unsere Fragen zu beantworten. Kannst du dich kurz vorstellen?

Tino: Hallo zusammen. Vielen Dank für die Interviewanfrage, ich hätte nicht gedacht, dass ein Zürcher zu solchen Ehren kommt 😉 Ich bin aus beruflichen Gründen letzten Oktober nach Bern gezogen und habe mich dem 3athlon Bern angeschlossen. Im März 2019 habe ich in Spanien die Legende Dänu Schori kennengelernt, seither ist mir der Verein ein Begriff. Konkret eingeladen wurde ich dann bei einer Joggingrunde auf den Niesen von Rita Saner. Nun besuche ich regelmässig die Mittwoch-Schwimmtrainings.

Bei deiner Leistung am Splash n‘ Dash hat man gesehen: Du machst schon länger Sport. Wie sieht deine sportliche Vergangenheit aus?

Ich war mal Elite Radrennfahrer auf der Strasse und der Bahn. Ende 2014 habe ich meine Karriere beendet, weil ich nicht gut genug war, um mit Küng, Dillier, Imhof, Lienhard und Co. mitzuhalten. So habe ich die Matur nachgeholt und Sport studiert. Während dem Studium hat meine Fitness dann unter regelmässigen Ausflügen ins Nachtleben gelitten. Seit rund zweieinhalb Jahren betreibe ich wieder vermehrt Ausdauersport.

Als Hobby-Triathlet frage ich mich, wie ein Elite Radfahrer trainiert. Erzähl doch etwas über Organisation der Trainings, über Umfänge, Periodisierung und andere wichtigen Dinge im Leben eines ambitionierten Radfahrers.

Phu das ist schon lange her, da müsste ich mal meine alten Trainingspläne hervorkramen. Als Elite-Fahrer war ich normalerweise 6x pro Woche auf dem Rad und habe rund 25’000 Kilometer pro Jahr absolviert. Den allergrössten Teil davon im Grundlagenbereich, also bei tiefer Intensität. Im Winterhalbjahr versuchte ich jeweils eine gute Basis zu legen und mich durch ergänzende Krafttrainings zu entwickeln. Je nach Saisonphase und Zielen habe ich dann an der Steigerung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) oder der Schwellenleistung gearbeitet. Ersteres wird durch eher kurze, hoch intensive Intervalle verbessert, letzteres bei längeren, etwas weniger intensiven Belastungen. Daneben sind Erholung und Ernährung von grosser Bedeutung. Wobei, gegessen habe ich immer zu viel.

Wie bist du zum Triathlon gekommen? Welche Rennen hast du schon absolviert?

Aus Jux habe ich mich zusammen mit einem Kollegen für die Mitteldistanz in Rapperswil 2018 angemeldet. Das hat recht Spass gemacht – abgesehen vom Schwimmen – und so bin ich beim Triathlon hängen geblieben. In Rapperswil stand ich dann letztes Jahr nochmals am Start. Das war’s aber auch schon mit meiner Triathlonerfahrung.

Ich als durchschnittlicher Triathlet muss es immer wissen, auch wenn’s weh tut: Gib doch mal ein paar PB’s durch. 10k? HM? Halbdistanz? Langdistanz?

Du stellst Fragen! Die 10k bin ich unvorbereitet mal in 37:38 gelaufen und die Mitteldistanz in Rappi habe ich in 4:25:05 gefinished. Alles andere habe ich noch nie absolviert, bzw. ich kenne die Zeiten nicht. Sorry!

Bei der ersten Austragung des Splash n’Dash waren die hohen Temperaturen nicht günstig, um den Streckenrekord anzugreifen. Bei kühlerem Wetter und kürzeren Aufenthalten in der Wechselzone dürfte der Rekord aber für dich grundsätzlich möglich sein. Gibt es noch andere sportliche Ziele, die du verfolgst?

Nein, der Streckenrekord ist mein einziges Ziel! Spass bei Seite. Eigentlich wollte ich mich in Thun an meiner ersten Langdistanz versuchen, dieser Event findet ja aus bekannten Gründen nicht statt. Vielleicht gibt’s im Herbst noch den einen oder anderen Anlass, z.B. die Duathlon WM in Zofingen. Angemeldet bin ich zurzeit aber noch nicht. Ich möchte nicht das Risiko eingehen, nächsten Sommer jedes Wochenende eine Langdistanz absolvieren zu müssen 😉 Wenn alle Stricke reissen, versuche ich auf eigene Faust (oder sehr gerne mit anderen 3athlon Bern Mitgliedern) im Herbst einen zügigen Halbmarathon zu laufen.

Was ist dein Beruf und wie bist du zu dem gekommen?

Ich arbeite 100% als Sportwissenschaftler beim Start-up AZUM System. Ein Unternehmen, das eine ziemlich smarte Trainings- und Ernährungsplattform entwickelt hat. In erster Linie stellen wir Trainern eine technische Lösung zur Betreuung ihrer Sportler zur Verfügung. Daneben bieten wir Trainingspläne für Athleten, die sich ohne persönlichen Coach weiterentwickeln wollen.

Im Herbst werde ich zudem das Masterstudium an der Fachhochschule in Magglingen aufnehmen. Ich möchte mich in der Trainingswissenschaft vertiefen.

Und nun wollen wir dich noch von der etwas anderen Seite kennenlernen: Lieblingsessen? Peinlichster Moment im Sport? Dein Lieblingsfilm? Vorbild in der Jugend? Lustigstes Sporterlebnis? Ritual oder Macken, die du beim Sport hast?

Wie lange habt ihr Zeit?? Ich versuche mich kurz zu fassen: Bei Radrennen im Ausland, insbesondere in Japan, in der Karibik und in Bulgarien habe ich spannende, kuriose und lustige Geschichten erlebt. Diese hier zu erläutern würde den Rahmen sprengen, aber beim gemeinsamen Laufen und Radfahren können wir uns gerne solchen Anekdoten widmen 😊

Als Kind fand ich den Radprofi Philippe Gilbert ziemlich cool. Heute fasziniert mich ich die Fahrweise von Mathieu van der Poel. Im Triathlon reizen mich Mittel- und Langdistanz, alles darunter ist mir zu hektisch. Rituale habe ich keine, nur Stress vor Wettkämpfen mag ich gar nicht. James Bond ist mein Held auf der Leinwand und übrigens: Meine Lieblingsfarbe ist gelb und auf dem Teller habe ich am liebsten Gerichte mit Auberginen!

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit genommen hast! Dir gehört das letzte Wort!

Vielen Dank an die Organisatorinnen und Organisatoren der Splash n’Dash Serie! Im Zeitalter der Absagen sind solch kleine Events willkommener denn je.


Kategorie:   Berichte

Die Kommentarfunktion ist geschlossen..